Gesunde Ernährung – überwinde die größte Hürde

Print Friendly

Gesunde Ernährung schwerer als gedacht?

wir kennen ja von Geburt an keine andere Ernährungsweise als die Konventionelle, d.h. viel Fleisch, viele Fertigprodukte, viel Milch, kaum Obst und Gemüse.

– Es muss immer schnell gehen deswegen verwenden wir viele Fertigprodukte wie: Nuss-Nougat-Creme, Marmelade, Fertigsuppen, Fertigsoßen, Toastbrot, süße Jogurts, eingelegtes Gemüse, andere Konserven, Säfte und Limonaden, Boullions

– Es muss immer eine Soße dabei sein und die wird dann mit viel Sahne verfeinert.

– zum Früschtück gibt es meistens Wurst und gekochte Eier

– Weiße Brötchen und Toastbrot gehören zum Standart

All das empfinden wir nach Jahren als normal

usw.

Und gegen diese „Normalität“  kann man nur sehr schwer ankämpfen

 

Unser Vorschlag: such dir eine Sache raus die du unbedingt ändern willst und mache es dir zum  Ziel.

 

Du kannst dir zum  Ziel machen ab Morgen keine raffinierten Öle mehr zu kaufen: besser sind Butterschmalz, Butter, Bio-Olivenöl, Kokosöl, kaltgepresstes Leinöl. Leinöl nur kalt verwenden (gut fürs Hirn, stark entzündungshemmend). Mit Olivenöl kannst du alles machen, auch braten (bitte nicht zu stark). Kokosöl ist auch zum mäßigen brate (dünsten) und zum backen geeignet. Verwende auch Butterschmalz in der Pfanne.

Selberkochen

Fange ganz einfach an, in dem du vielleicht einmal in der Woche selber kochst, vielleicht schon mit reinen Zutaten ohne Päckchen.

 

 

gghhh

 

 

 

 

 

 

 

Z.B.: Kartoffeln. Übergieße diese mit 3 Esslöffel Butter in der du Zwiebeln, Möhren, Paprika und/oder Frühlingszwiebeln angebraten(gedünstet) hast.

Erhitze frischen Spinat mit 1/2 Becher Wasser in einem Topf, würze diesen mit Pfeffer und Salz. Gönne dir zu diesem Menü noch ein Stück Käse und du wirst pappe-satt. Du brauchst kein Fleisch um satt zu werden.

Als nächstes backe dir ein Brot!

Es ist ganz einfach! Und die Vorteile liegen ganz klar auf der Hand: es ist ein unbeschreibliches Erfolgserlebnis, selbst gebackenes Brot schmeckt genial und du hast keinerlei Zusatzstoffe zu befürchten.

Zutaten:

400 g Mehl type 405

230 g Wasser

1 TL Salz

1/2 Packung Frischhefe oder 1 Packung Trockenhefe

 

Nehme die Frisch-Hefe(oder eine ganze Pack. Trockenhefe) weiche diese in einem Glas Wasser auf, gib zu dem Mehl einen Teelöffel Salz

DSC_0061

Mehl und 1 TL Salz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

schütte die aufgelöste Hefe hinein.

 

DSC_0062

Aufgelöste Hefe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Knete deinen Teig gut durch.

DSC_0068

Durchkneten

 

 

 

 

 

 

 

 

Stecke deine Schüssel samt teig in einen Plastikmühlbeutel und lass den Teig min. 2 Stunden stehen („gehen“).

DSC_0069

Durchgekneteter Teig

DSC_0070

Teig 2 Stunden gehen lassen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DSC_0071

Aufgegangener Teig

DSC_0073

Aufgegangener Teig in der eingefetteten Form

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Danach knete den Teig nochmal gut durch und forme ein Brotleib daraus oder lege es in eine eingefettete Form.

 

Warte 20 min. und Backe das Brot 40 Minuten, bei 200°C

 

 

DSC_0074 DSC_0075

 

 

 

 

 

Viel Spaß bei Nachmachen

wünscht  euch die Vollwertbande!

 

Hat dir dieser Artikel gefallen? Klicke „Gefällt mir“ oder Teile es bei Facebook. Schreibe uns einen Kommentar!

Und wenn du unsere Tipps umsetzt dann berichte uns davon!

1 Kommentare

  1. Hallo, ich finde es ganz toll, dass Ihr Eure Kinder für Gemüse und Obst begeistert. Rohkost ist Heilkost, wie Dr. Bruker sagt. Als Großmama habe ich die Erfahrung gemacht, wie viel Freude es den Kleinen macht wenn sie alles mit tun dürfen, säen, gießen, ernten, kosten, schnippeln, Teig kneten und immer wieder: fühlen, riechen, schmecken …. und das macht mir auch viel Freude.
    Ich wünsche Euch dabei weiterhin ganz viel Erfolg.
    Aber eines verstehe ich nicht, wenn Ihr einen Vollwert-Blog pflegt, warum backt Ihr dann Brot aus Typenmehl und nicht mit frisch vermahlenem Getreide?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.