Zöliakie beim Kind

Print Friendly

Immer mehr Menschen bekommen die Diagnose Zöliakie auch unter Glutenunverträglichkeit bekannt. So standen auch wir vor Weihnachten da und konnten es nicht glauben – unser Kind hat Zöliakie.

So begann eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Zuerst kam die Erleichterung: Endlich etwas was wir greifen konnten! Eine Diagnose mit der man arbeiten kann. Gluten weglassen und gut ist.

Dann kamen Zweifel an den ganzen Gluten freien Sachen die es im Handel so gibt. Zuletzt hat sich Verzweiflung eingenistet und wollte nicht mehr weg. Je mehr ich mich in die Thematik eingelesen habe desto ängstlich wurde ich.

Der Alltag sah zunächst so aus: Kind isst 4 Mal die Woche im Kindergarten mit. Da ich sowieso schon min. 1/2 Jahr ihr das Essen mitgegeben habe, war das kein Problem. Zuhause kochte und backte ich parallel. Dabei habe ich nicht peinlichst genau darauf geachtet die Löffel getrennt zu verwenden und beim Backen gab es natürlich die eine oder andere Gluten haltige Mehlwolke.

Unsere Tochter begann sich zwar zu erholen, aber auch nicht so schnell wie ich mir das erhofft habe. Immer wieder Mal kam sie mit den alten Bauchschmerzen an und ihre Augenschleimhaut war zuletzt wieder stark gerötet.

So geht das nicht weiter… War mein Gedanke und der Entschluss uns ALLE auf Gluten frei umzustellen war geboren. Und das (fast) ohne Gluten freie Fertigprodukte.

Da wir außer meinen Mann alle Allergiker sind wird sich das noch Mal schwerer gestalten.

Mein Plan:

Frühstück:

  • Obst, Käse, Kerne, Milchprodukte für die Kleine
  • Müsli, Obst und im Reformhaus bestelltes Vollkornbrot für Björn und die Große

Mittag:

  • Salat, Mais, rohes Gemüse, Rohes Obst, Käse

Zwischen Snack:

  • Obstpüree, Popcorn, frisch gepresster Saft, gekeimte Hülsenfrüchte,

Abendessen:

  • Gemüsesuppen, Reisgerichte, Kartoffel-Gerichte, Hülsenfrüchte (Bratlinge, Suppen, gekeimt)

Im folgendem werde ich über unseren veränderten Alltag berichten.

Bin gespannt wie es weiter geht. Mein größtes Problem sind immer die Autofahrten zu Musik und Sportunterricht. Da muss immer was Essbares mit.

Ich wünsche euch eine schöne Woche, bis bald

Eure Anna

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.